Reisegebühren

Quelle: Reisegebührenvorschrift, letztgültige Fassung

Siehe auch: Reisegebühren - Tarife (PDF-Download)

Anspruchsberechtigung:

Lehrer haben Anspruch auf Ersatz des Mehraufwandes, der ihnen erwächst durch

  • eine Dienstreise (s.d., = erteilter Auftrag zu einer Dienstverrichtung mehr als 2 km von der Stammschule bzw. Wohnung entfernt). Beachten Sie bitte, dass in einigen Bundesländern ein Antrag auf Dienstauftrag gemäß RGV bereits vor Beginn der Dienstreise (z.B.: Seminar) verlangt wird.)
  • eine Dienstverrichtung am Dienstort
  • eine Dienstzuteilung
  • eine Versetzung

Reisekosten:

Amtliches Kilometergeld bei Benützung des eigenen PKW (nur bei Bestätigung der Notwendigkeit durch die Dienststelle):

Betrag je km
Amtliches Kilometergeld (PKW) 0,42 €
Zuschlag für jede mitbeförderte Person 0,05 €

Bahnfahrten werden gemäß den tatsächlichen Ausgaben (Fahrausweise) vergütet. Dabei sind vom Dienstgeber die Fahrausweise oder sonstige Tarifermäßigungen zur Verfügung zu stellen.
Sonstige Reisekosten (Bus, Straßenbahn) werden gegen Nachweis betragsmäßig hinzugerechnet.
Zusatzkosten (z.B. für spezielle Züge, Platzreservierungen oder Liegewagen) werden gegen Nachweis vergütet.

Beförderungszuschuss (seit 1.1.2016)

Auf Verlangen des Dienstnehmers anstelle der nachgewiesenen Auslagen für die Beförderung mit Massenverkehrsmittel(n). Der Zuschuss beträgt pro Wegstrecke

für die ersten 50 km € 0,20 / km
für die weiteren 250 km € 0,10 / km
für jeden weiteren km € 0,05
bei Weglängen bis 8 km € 1,64 / Wegstrecke

Maximale Höhe des Zuschusses je Wegstrecke: € 52,0.
Für die Weglänge ist die kürzeste Wegstrecke von Ausgangspunkt zum Zielpunkt maßgebend, also nicht mehr Auto- oder Bahn-Kilometer.

Z.B.: Hinfahrt und Rückfahrt einer Dienstreise je 303 km. Der Zuschuss beträgt je Fahrt € 35,15.
Berechnung: (50 km x 0,20) + (250 km x 0,10) + (3 km x 0,05) = 10 + 25 + 0,15 = 35,15

Es können auch für Teilstrecken die Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel nachgewiesen werden, z.B. eine Bahnkarte. Dann ist für den Beförderungszuschuss die Summe der Weglängen der übrigen Teilstrecken maßgeblich.

Tagesgebühr:

Sie wird je nach "Tarif" und "Beginn und Ende" berechnet.

Nächtigungsgebühr:

Sie wird entweder nach dem Fixsatz oder nach den tatsächlichen Kosten (Beleg) ersetzt.

Gebührenstufen:

Sämtliche Gebührenstufen (1, 2a, 2b, 3) wurden in der Novelle (im Budgetbegleitgesetz 2011 = Sparprogramm) gestrichen, daher gibt es ab 1.1.2011 nur mehr einheitliche Tarife!

Tarif in € (2015):

Die Tarife sind seit 2011 aufgrund des Wegfalls der Gebührenstufen und der Reduzierung der Tarifhöhe niedriger als 2010! Die Nächtigungsgebühr mit Beleg wurde erhöht!

Tagesgebühren Nächtigungsgebühr
Tarif I Tarif II
5-8
Std.(1/3)
8-12
Std.(2/3)
12-24
Std.(3/3)
5-8
Std.(1/3)
8-12
Std.(2/3)
12-24
Std.(3/3)
ohne
Beleg
mit Beleg
8,8 17,6 26,4 6,6 13,2 19,8 15,0 max. 105,0

Tarif I: Reisen außerhalb des politischen Bezirks oder Bezirksreisen mit Nächtigung
Tarif II: Bezirksreisen ohne Nächtigung

Dauer:

Laut § 16 Abs 3 RGV gelten folgende Regelungen: Wird die Dienstreise mit einem Massenbeförderungsmittel begonnen oder beendet und ist die Dienststelle nicht mehr als zwei Kilometer vom Bahnhof entfernt, so gilt

  • als Zeitpunkt des Verlassens der Dienststelle der Zeitpunkt, der dreiviertel Stunden vor der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit des Massenbeförderungsmittels liegt,
  • als Zeitpunkt des Wiederbetretens der Dienststelle der Zeitpunkt, der eine halbe Stunde nach der tatsächlichen Ankunftszeit des Massenbeförderungsmittels liegt.

Wird die Dienstreise mit einem Massenbeförderungsmittel begonnen oder beendet und ist die Dienststelle mehr als zwei Kilometer vom Bahnhof entfernt, so gilt

  • als Zeitpunkt des Verlassens der Dienststelle der Zeitpunkt, der eine halbe Stunde zuzüglich der für den Weg zum Bahnhof erforderlichen Zeit vor der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit des Massenbeförderungsmittels liegt,
  • als Zeitpunkt des Wiederbetretens der Dienststelle der Zeitpunkt, der eine Viertelstunde zuzüglich der für den Weg vom Bahnhof erforderlichen Zeit nach der tatsächlichen Ankunftszeit des Massenbeförderungsmittels liegt.

Für Dienstreisen
    über 12 Stunden werden 3/3 der Tagesgebühr (s.o.),
    über 8 Stunden werden 2/3 der Tagesgebühr,
    über 5 Stunden werden 1/3 der Tagesgebühr
vergütet.Tarife für Schulveranstaltungen (pauschalierte Reisezulage): 2011 niedrigere Gebühren als 2010 wegen der Reduzierung der Tagesgebühr!

Tarife für Schulveranstaltungen (pauschalierte Reisezulage)

Art der Schulveranstanltung Dauer Gebühr € steuerfrei €
Exkursionen und Berufspraktische Tage 5-8 Std. 6,86 zur Gänze
Exkursionen und Berufspraktische Tage im Dienstort 8-12 Std. 13,33 zur Gänze
12-24 Std. 20,06 zur Gänze
Exkursionen und Berufspraktische Tage außerh. d. Dienstortes über 8 Std. wie Dienstreisen  
Exkursionen und Berufspraktische Tage über 24. Std. wie Dienstreisen  
Halbtägige Wandertage und halbtägige Sporttage 5-8 Std. 11,22 zur Gänze
Ganztägige Wandertage und ganztägige Sporttage (je Tag) über 8 Std. 23,10 über 8 Std: 19,8
über 9: 22
über 10: 24
über 11: zur Gänze
Projekt- und Fremdsprachenwochen (je Tag) bis 3 Tage 23,10 zur Gänze
Projekt- und Fremdsprachenwochen (je Tag) ab 4 Tage 25,34 26,4
Wintersportwoche (je Tag)   31,94 26,4
Sommersportwoche (je Tag)   27,72 26,4

Allenfalls entstehende Auslagen für Nächtigungen werden gegen Beleg ersetzt, jedoch höchstens 200% der Nächtigungskosten eines Schülers. Daher hat der Beleg zu enthalten: tatsächliche Nächtigungskosten des Lehrers und Nächtigungspreis für Schüler.

Die Belegpflicht gilt auch bei Verrechnung von Liftfahrten, Schifffahrten etc. und Eintrittsgebühren.

Nimmt der Lehrer einen Freiplatz in Anspruch, mindert dies seinen Anspruch auf die pauschalierten Reisezulagen (15% Frühstück, je 40% für Mittag- und Abendessen).

Abgeltung bei mehrtägigen Schulveranstaltungen:

Ab einer zweitägigen Schulveranstaltung gebührt einem Lehrer für die pädagogische Betreuung der Schüler über die Bauschgebühr hinaus eine tägliche Betreuungsgebühr. Diese beträgt 2018
- für L PH und L 1 € 44,29 / Tag,
- für L 2 € 35,87 und
- für L 3 € 23,06.

Im neuen Dienstrecht gebührt der Vertragslehrperson pro Tag eine Abgeltung in der Höhe von € 39,90.

Abgeltung für die Leitung einer mehrtägigen Schulveranstaltung:

Dem Leiter einer mehrtägigen Schulveranstaltung mit mindestens viertägiger Dauer und Nächtigung gebührt gemäß MVBl. 95/98 als Abgeltung die Einrechnung von 4,33 Wochenstunden der Lehrverpflichtungsgruppe III (= 4,547 Werteinheiten) in seine Lehrverpflichtung in der Woche, in der die Schulveranstaltung endet. Darüber hinaus erhält er die pauschale Reisezulage.

Im neuen Dienstrecht bekommt er € 196,40.

Rechnungslegung:

Der Anspruch auf Reisegebühren ist bei der Stammschule mittels Reiserechnung bis spätestens 6 Monate nach der Dienstreise geltend zu machen (sonst Anspruchsverlust!). Die Frist beginnt mit dem Ersten des Monats, in dem der Gebührenanspruch anfällt!

(Letzte Aktualisierung: März 2018)