Außergewöhnliche Belastungen

Rechtsgrundlage: §§ 34 und 35 EStG; Verordnungen und Erlässe des Bundesministeriums für Finanzen

 1. Steuerrechtliche Bedingungen:

bei einem Einkommen von Prozent
höchstens € 7.300,- 6%
mehr als € 7.300,- 8%
mehr als € 14.600,- 10%
mehr als € 36.400,- 12%

   
        der Bemessungsgrundlage.

2. Außergewöhnliche Belastungen für Unterhaltsberechtigte:

3 Außergewöhnliche Belastungen mit Selbstbehalt:

a) Krankheitskosten:

b) Kurkosten:

c) Unterbringung in Alters- oder Pflegeheim oder Hausbetreuung:

d) Begräbniskosten:

4. Außergewöhnliche Belastungen ohne Selbstbehalt:

a) Kinderbetreuung (ab 2009):

  1. Die Betreuung betrifft  
    1. ein Kind, für das dem Steuerpflichtigen oder seinem (Ehe)Partner mehr als sechs Monate im Kalenderjahr ein Kinderabsetzbetrag zusteht, oder
    2. ein Kind, für das dem Steuerpflichtigen mehr als sechs Monate im Kalenderjahr ein Unterhaltsabsetzbetrag zusteht und das sich ständig im Inland, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes oder der Schweiz aufhält.
  2. Das Kind hat zu Beginn des Kalenderjahres das zehnte Lebensjahr oder, im Falle des Bezuges erhöhter Familienbeihilfe, das sechzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet. Aufwendungen für die Betreuung können nur insoweit abgezogen werden, als sie die Summe der pflegebedingten Geldleistungen (Pflegegeld, Pflegezulage, Blindengeld oder Blindenzulage) übersteigen.
  3. Die Betreuung erfolgt in einer öffentlichen institutionellen Kinderbetreuungseinrichtung oder in einer privaten institutionellen Kinderbetreuungseinrichtung, die den landesgesetzlichen Vorschriften über Kinderbetreuungseinrichtungen entspricht, oder durch eine pädagogisch qualifizierte Person, ausgenommen haushaltszugehörige Angehörige.
  4. Der Steuerpflichtige gibt in der Einkommensteuererklärung die Betreuungskosten unter Zuordnung zu der Versicherungsnummer oder der Kennnummer der Europäischen Krankenversicherungskarte des Kindes an.
      

b) Aufwendungen für die auswärtige Berufsausbildung eines Kindes:

c) Katastrophenschäden:

d) Behinderungen:

Grad der Behinderung   Jahresfreibetrag (in EUR) 
25 % - 34 %  75,00 
35 % - 44 %  99,00
 45 % -54 % 243,00 
55 % - 64 % 294,00
65 % - 74 % 363,00
75 % - 84 % 435,00
85 % - 94 % 507,00
ab 94 % 726,00

Freibetrag Behinderte
ohne Pflegegeld
Behinderte
mit Pflegegeld
Pauschaler Freibetrag bei einem Grad der
Behinderung von 25 % und mehr
ja nein*)
Pauschaler Freibetrag für Diätverpflegung ja ja
Freibetrag für eigenes KFZ bei Gehbehinderung ja ja
Freibetrag für Taxikosten (wenn kein eigenes KFZ) bei Gehbehinderung ja ja
Aufwendungen für Behinderungshilfsmittel und Kosten der Heilbehandlung ja ja

* wenn ganzjährig Pfelgegeld bezogen wurde.

Freibetrag Behinderung mindestens 25 % ohne erhöhte
Familienbeihilfe
Behinderung mit erhöhter
Familienbeihilfe ohne Pflegegeld
Behinderung mit erhöhter
Familienbeihilfe und mit Pflegegeld
Pauschaler Freibetrag nach Grad der Behinderung ja nein nein
Pauschaler Freibetrag von € 262,00 monatlich nein ja ja (gekürzt um
Pflegegeld)
Pauschaler Freibetrag für Diätverpflegung ja nein nein
Freibetrag für eigens KFZ  nein nein nein
Freibetrag für Taxikosten nein nein nein
Aufwendungen für Behindertenhilfmittel und Kosten für Heilbehandlung ja ja ja
Schulgeld für
behindertenschule+
ja ja ja (gekürzt um
Pflegegeld)

 (Zuletzt aktualisiert: Oktober 2015)